DGHT Stadtgruppe München


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Termine

Unsere Treffen finden in der Regel am dritten Donnerstag des Monats um 19:00 Uhr statt, aus verschiedenen Gründen ( Feiertage, Referent) kann es davon abweichend aber auch der 2. oder 4. Donnerstag des Monats sein

im
Riegerhofer
Riegerhofstr. 20



Donnerstag 18.10.2018

Jürgen Gebhart:

Reptilien und Amphibien in Istrien

Während einiger Kurzreisen durch Istrien ist es mir gelungen, fast alle Reptilienarten - einschließlich der immer seltener werdenden Landschildkröte - und einige Amphibienarten zu fotografieren. Bilder von Landschaften und Städten werden auch nicht zu kurz kommen. Ein paar Videos über und unter Wasser (aber ohne Tauchgang) runden den Vortrag ab



Donnerstag 15.11.2018

Michael und Niklas Franzen
Da wo Costa Rica ganz anders ist - Der Santa Rosa-Nationalpark

Die mittelamerikanischen Trockenwälder gehören zu den am meisten bedrohten Lebensräumen der Welt. Einst in einen fast geschlossenen Gürtel von Mexiko bis nach Costa Rica reichend, sind diese Wälder heute bis auf winzige Reste verschwunden. Der costaricanische Santa Rosa-Nationalpark schützt heute große Flächen, die Arten beherbergen, die in diesem Land nur hier vorkommen. Michael Franzen bereiste den Park schon in den 1980er Jahren, forschte dort 1993 für seine Diplomarbeit und kehrte schließlich in den letzten Jahren zusammen mit seinem Sohn zurück. Ein Ausflug in eine garantiert Dendrobaten- und Rotaugenlaubfrosch-freie Zone. Krallengecko, Indigonatter und Klapperschlange treffen auf den sagenhaften Wowoc.



Donnerstag 13.12.2018

Monika Labes:

Artenschutzprojekt Anolis equestris auf Kuba

Anolis pigmaequestris in Cayo Francés / Cuba
Ein Projekt gefördert durch den DGHT/ZGAP Fonds und das CESAM
Cuba ist einer der Hotspots der Biodiversität. Bislang sind dort an die 25000 terrestrische Arten beschrieben worden. Eine der interessantesten und vielfältigsten Wirbeltiergruppen in Cuba sind die Reptilien, von 157 registrierten Arten sind 127 endemisch, 100 Arten gelten als gefährdet. Die am prominentesten vertretene Gattung sind die Anolis mit 58 Arten, davon wiederum sind 55 in Cuba endemische Arten.
Der Fokus unseres Projekts liegt auf einer seltenen Riesenanolis-Spezies, dem Anolis pigmaequestris. Allein im Bereich des an der nördlichen Küste Cubas gelegenen Inselarchipels Sabana Camagüey ist der Riesenanolis
Anolis equestris mit 5 Unterarten beschrieben. Anolis pigmaequestris kommt als zweite dort beschriebene Art nur auf der kleinen Insel Cayo Francés vor. Über Anzahl und Verbreitung der Spezies ist bislang so gut wie nichts bekannt. Entdeckt wurde Anolis pigmaequestris von Garrido im Jahr 1969. Weitere Funde waren spärlich.
Das beschriebene Projekt ist Teil eines mittelfristig angelegten Forschungsprogramms zu den Riesenanolis im Sabana Camagüey Archipel. Aufgrund des kritischen Status von A. pigmaequestris (endangered bis critically endangered in der roten Liste Cubas) steht dieses Projekt am Anfang des Gesamtprogramms.
Die Präsentation gibt einen Überblick über Ziele und Ergebnisse unseres Vorhabens - und auch über die Abenteuer, die die Initiation und die Durchführung eines kleinen Forschungsprojekts in dem karibischen Inselstaat mit sich bringen.



Im Anschluß findet der jährliche Fotowettbeweb statt


Donnerstag 17.01.2019

Dr. Laura Bok:

Uganda - mehr als "nur" Gorillas und Schimpansen



Denkt man an das Land im Osten Afrikas, so denkt man womöglich an das mächtige Rwenzori-Gebirge, den weithin bekannten Victoriasee, und natürlich an Berggorillas und Schimpansen. Doch auch aus herpetologischer Sicht hat Uganda viel zu bieten - mit Gabun- und Nashornviper, Schwarz-weißer Kobra, Jameson´s Mamba und mehreren Arten Buschvipern befindet sich auf der Artenliste alles was Rang und Namen hat. Laura Bok hat in ihrem Bildvortrag sowohl die herpetologischen als auch landschaftlichen Highlights einer zweiwöchigen Expedition nach Uganda zusammengestellt - und die obligatorischen Gorillas und Schimpansen werden auch nicht zu kurz kommen




Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde Stadtgruppe München | dght-stadtgruppe-muenchen@web.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü